Mobiles Internet

Als mobiles Internet bezeichnet man die Darstellung des Internets auf Mobilgeräten, an allererster Stelle stehen heute Smartphones und Tablets. Wer ein Feature Phone verwendet kann das mobile Internet leider nicht benutzen. Die Entwicklung des Mobilen Internets ist eng mit der technischen Weiterentwicklung verknüpft, denn erst aktualisierte Datenübertragungsmethoden im Mobilfunkbereich eröffneten ausreichend Bandbreite für auch anspruchsvollere Anwendungen und ansprechende Darstellungsmöglichkeiten. So bildeten die Einführung von GPRS und EDGE die Grundsteine für einen massenkompatiblen Zugang ins mobile Internet. Tatsächlich bahnbrechende Umsetzung fand die Übersetzung des klassischen WWW-Zugangs in mobile Formate erst mit dem Aufkommen der Smartphones. Spätestens mit Erreichen des Datenübertragungsstandards 3G hat sich die Nutzung des Internets auf portablen Geräten als Massenphänomen etabliert.

Wer sein Datenvolumen verbraucht hat, kann das mobile Netz nicht mehr nutzen. Stattdessen stehen zum Beispiel freizugängliche WLAN-Netz, sogenannte Hot Spots zur Verfügung. Wer über diese Netzwerke surfen möchte, sollte zuvor ein VPN auf seinem Smartphone installiert haben, um sich vor Hackern zu schützen. 

« zum Glossar

Nach
Oben